Maerz18

Ungleiche Schwestern - März 2018

Krauss Maffei war in der Nachkriegszeit eines der führenden Unternehmen der Lokomotivindustrie. Dieselloks wie die V 200 und die ML 2200 C'C' gehörten in den 1950er und 60er Jahren zu den Vorzeigeprodukten der deutschen Industrie. Jenseits des grossen Teichs wurden Bahngesellschaften wie die Southern Pacific und die Denver und Rio Grande Western auf die leistungsstarken Maschinen aufmerksam. Die US-Industrie konnte damals dem Wunsch nach mehr Leistung nicht nachkommen. Insgesamt 21 Lokomotiven des für amerikanische Verhältnisse angepassten Typs ML-4000 wurden in den 1960er Jahren in die USA geliefert. Gewichte, Abmessungen und Leistungsdaten entsprachen den dortigen Anforderungen und äusserlich gab es nur wenige Ähnlichkeiten im Bereich des Führerstandes.

Von AZL und Märklin kommen ebenso unterschiedliche Modelle. AZL's ML-4000 ist ein Kleinserienmodell in Handarbeitsbauweise, während die ML-3000 von Märklin die Grosserientechnik repräsentiert. Hier der martialisch wirkende Zweckbau aus Metall für den US-Bahner, dort die elegante europäische Erscheinung im typischen Design der Fünfziger aus Kunststoff. Modelle, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Was beide vereint ist die Spurweite und der Reiz, den jede auf ihre ganz eigene Art verströmt.