Modelleisenbahn unter freiem Himmel


Was soll dass? Erst fummelt er kleinste Feinheiten zusammen, baut Welten auf weniger als einem Quadratmeter, jetzt neigt er zum Grössenwahn!
Nun, im Vergleich zur Z ist die 1 wahrlich grössenwahnsinnig und auch vordergründig was für Grobmotoriker...
Es gibt gute Gründe für mich, auch noch eine zweite Baugrösse Modellbahn anzuschaffen. Geschichtlich bedingte. Als Sieben-/Achtjähriger träumte ich mit meinen M-Gleisen von einer Bahn im Freien, die sich die Terassenböschung hinaufarbeitete. Da die Metallgleise von Märklin ja nicht wirklich wetterfest waren - der Rost kam schon nach zwei Tagen - wurde die Erschliessung von Nordhessisch Terrassien schnell wieder gestoppt, dafür kam in mein Kinderzimmer eine grosse klassische 2 x 1 Meter-Grundplatte.
Der Gedanke an die Freiluftbahn blieb bestehen. Bei Verwandten wurde im Sommer öfters mal ein LGB-Kreis im Rasen verlegt, somit erkannte ich, dass Modellbahn auch wetterfest sein kann und in DER Grösse richtig Platz braucht. Der Platz wäre dagewesen, aber die H0-Bahn blieb mein Begleiter in den folgenden Jahren bis zum zwischenzeitlichen Ende des Hobbies.
Nach dem Start ins zweite Modellbahnerleben Ende 1995 kam auch wieder der Gedanke an die Gartenbahn, Platz war keiner da, folglich kam ich zur Z. Nach einem Umzug verbesserte sich die Lage leicht und konnte ich wenigstens zeitweise eine lange Gerade von Spur 1-Gleisen entlang des Balkongeländers verlegen. Mit diesen Gleisen und einer günstigen V 100 war der erste Kontakt zur Königsspur, wie die 1 auch bezeichnet wird, hergestellt. Nach 5 Jahren mit sehr eingeschränkten Betriebsmöglichkeiten wurde im Dezember 2006 mein lang gehegter Traum schliesslich zur Wirklichkeit. Auf der Dachterasse meines neuen Heims habe ich einen Bereich, der ausschliesslich der grossen Modellbahn zur Verfügung steht.